Titelbild_Sanitätsdienst_2.jpg
SanitätsdienstDer Sanitäts-Dienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Erste Hilfe und Rettung
  3. Sanitätsdienst

Sanitätsdienst - schnelle Hilfe bei Veranstaltungen

Ansprechpartner

Herr Stefan Berndl
Tel.: 0861-98 97 3 - 25


Ob Rockkonzert, Fußballspiel, Faschingsumzug oder Straßenfest – wo viele Menschen zusammenkommen, gibt es viele kleine und größere Notfälle. Ob ein Kind das Knie aufschürft, ein begeisterter Fan ohnmächtig wird oder einem Läufer beim Marathon die Luft ausgeht – der Sanitätsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes leistet schnelle Hilfe.

Die ehrenamtlichen Helfer*innen des Sanitätsdienstes sorgen für die schnelle und kompetente Versorgung bei Verletzungen und Erkrankungen. Falls notwendig, koordinieren sie auch den Transport ins Krankenhaus. Die freiwilligen Helfer*innen werden sorgfältig ausgebildet und werden für ihre Einsätze angemessen ausgerüstet.

Durch die regelmäßigen Einsätze sind die BRK-Sanitäter*innen erfahren und einsatzerprobt. Kommt es zu einem Massenanfall von Verletzten, beispielsweise nach einer Explosion oder einem Zugunglück, unterstützt der Sanitätsdienst den Rettungsdienst des Bayerischen Roten Kreuzes. Die Sanitäter*innen haben deshalb eine wichtige Funktion in der BRK-Katastrophenvorsorge.

Sanitätsdienste

Die Sanitätsdienste werden im BRK-Kreisverband Traunstein von den jeweiligen Bereitschaften übernommen. Weitere Infos finden Sie auf der Bereitschaftsseite!

Um aktiv am Sanitätsdienst (SAN) teilnehmen zu dürfen, muss die Ausbildung zum "Sanitäter" bzw. zur "Sanitäterin" durchlaufen werden.
Nach Stellenbeschreibung der BRK Bereitschaften SB2_1 muss der bzw. die Kandidat*in dazu nachfolgende Kurse absolvieren und Voraussetzungen erfüllen:

  • Mitglied einer Rotkreuz-Gemeinschaft
  • Mindestalter: 15 Jahre
  • Erste Hilfe Grundausbildung
  • Rotkreuz-Einführungsseminar
  • Grundlagen Betreuungsdienst
  • Grundlehrgang Information und Kommunikation

Der bzw. die Teilnehmer*in führt nach bestandener Prüfung und Vollendung des 16. Lebensjahres die Bezeichnung "Sanitäter*in".

Die Überprüfung wird von dem bzw. der jeweiligen Bereitschaftsleiter*in übernommen, welche die Sanitäter*innen dann zum Dienst einteilen.

Um eigenverantwortlich Diensthabende/r im Sanitätsdienst sein zu können, ist die Fachausbildung (32 US), welche im Anschluss an die Sanitätsdienstausbildung San. (48 US) angeboten wird, zu absolvieren.

Der bzw. die Teilnehmer*in führt nach Absolvierung der Fachdienstausbildung die Bezeichnung "Sanitäter*in mit Fachdienstausbildung".