Abrechnungshinweise der BerufsgenossenschaftenAbrechnungshinweise der Berufsgenossenschaften

Abrechnungshinweise der Berufsgenossenschaften

Grundsätzlich wird die Kursgebühr für die Aus- und Fortbildung von betrieblichen Ersthelfern von Ihrem zuständigen Unfallversicherungsträger übernommen. Der Kreisverband Traunstein ist eine ermächtigte Ausbildungsstelle der Berufsgenossenschaften und damit berechtigt die Abrechnung über die Berufsgenossenschaft durchzuführen.

Um die Kursgebühren abrechnen zu können beachten Sie bitte die folgenden Abrechnungshinweise Ihrer Berufsgenossenschaft:

  • Allgemeine Abrechnungsverfahren

    Dieses Verfahren gilt für folgende Berufsgenossenschaften:

    • Rohstoffe und chemische Industrie (BGRCI)
    • Energie-, Textil-, Elektro und Medienerzeugnisse (BGETEM)
    • Holz und Metall (BGHM)
    • Bauwirtschaft (BGBau)
    • Handel- und Warendistribution (BGHW)
    • Verwaltung (VBG)
    •  Verkehrswirtschaft Post-Logistik Telekommunikation (BGVerkehr)
    • Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)

     Bei den oben genannten Berufsgenossenschaften ist die Abrechnung über das allgemeine BG-Formular durchzuführen. Dieses Formular finden Sie direkt hier oderbekommen es auf Anfrage direkt von uns persönlich.

     Beim Ausfüllen des Formulars muss darauf geachtet werden, dass alle Unterschriften und der Stempel zur Abrechnung im Original vorliegen. Ausgefüllt werden von Ihnen die oberen zwei Drittel. Wichtige Angaben sind die Nummer der Berufsgenossenschaft, die zuständige Berufsgenossenschaft, Stempel und Unterschrift der Geschäftsführung oder eines Zeichnungsberechtigten. 

    Dieses Formular nehmen Sie bitte im Original und vollständig ausgefüllt direkt zum Kurs mit. Wir übernehmen die Abrechnung für Sie.

  • Berufsgenossenschaft für Nahrungsmittel und Gastgewerbe

    Sollten Sie bei der BGN versichert sein, müssen Sie ein personalisiertes Abrechnungsformular beantragen. Die Beantragung muss zwingend vor Teilnahme am Kurs stattfinden:

    Die Mitgliedsunternehmen können das neue Anmeldeformular nur bei der BGN anfordern:

    Internet: www.bgn.de

    Telefon: 0621 4456-3222

    E-Mail: ersthelferausbildung(at)bgn.de

    Sollte am Kurstag kein personalisiertes Abrechnungsformular vorgelegt werden können, muss die Kursgebühr in Höhe von 45,- Euro/Person der entsendenden Firma in Rechnung gestellt werden.

  • Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege

    Auch die BGW hat ein eigenes Abrechnungsverfahren implementiert. Seit 01.11.2017 muss die Kostenübernahme beantragt werden. Nähere Informationen zum komfortablen Online-Abrechnungsverfahren finden Sie unter www.bgw-online.de.

    Bitte beachten Sie, dass die Kostenübernahme spätestens am Kurstag bei uns vorliegen muss. Bei Teilnehmern mit fehlender  Kostenübernahme, muss die Kursgebühr in Höhe von 45,- Euro/Person der entsendenden Firma in Rechnung gestellt werden.

  • Kommunale Unfallversicherung und Bayerische Landesunfallkasse

    Ein schriftlicher Antrag auf Kostenübernahme muss zwingend vor Teilnahme am Kurs gestellt werden. Informationen zur Beantragung, finden Sie unter www.kuvb.de/Praevention/Erste Hilfe.

    Die Kostenübernahme muss spätestens am Kurstag bei uns vorliegen. Ansonsten kann die Abrechnung nicht sichergestellt werden.

  • Unfallversicherung Bund und Bahn

    Die Unfallversicherung Bund und Bahn führt die Erste-Hilfe-Ausbildung nicht selbst durch, zahlt aber die Teilnahmegebühr. Zur Übernahme der Kosten durch die Unfallversicherung Bund und Bahn stellen Sie vorher einen Antrag.

    Antrag auf Übernahme der Kosten stellen

    Damit die Erste-Hilfe-Ausbildung für Sie kostenfrei ist und wir mit der von Ihnen beauftragten Organisation abrechnen können, benötigen Sie von uns eine Kostenübernahmeerklärung. Diese beantragen Sie, indem Sie einen entsprechenden Antrag stellen. Den Antrag schicken sie uns online, indem Sie den Sende-Button nutzen. Damit alles reibungslos klappt, stellen Sie circa sechs Wochen vor dem Kurs Ihren Antrag.

    Eine Arbeitsschutzorganisation, zu der die Organisation der Ersten Hilfe zählt, zeichnet sich durch eine gute Terminüberwachung aus. Prüfen Sie daher vor der Antragstellung, wie viele Ersthelfer im gesamten Jahr eine Fortbildung benötigen und wie viele eine Grundausbildung durchführen müssen. Bitte stellen Sie den Antrag für alle Ausbildungen in Ihrem Betrieb beziehungsweise Ihrer Behörde/Dienststelle, die in diesem Jahr notwendig sind. Dies gilt auch dann, wenn Sie die Ausbildungen einzelner Personen zu unterschiedlichen Terminen oder bei unterschiedlichen Organisationen durchführen wollen.

    Bitte bringen Sie die von uns ausgestellte Kostenübernahmeerklärung zum Erste Hilfe Kurs mit. Damit wir direkt mit dem Ausbildungsbetrieb abrechen können, reicht dieser die Erklärung und den Teilnehmernachweis mit seiner Rechnung bei uns ein.

    Keine Kostenübernahme

    Die Kosten der Erste-Hilfe-Ausbildung werden nur übernommen, soweit es sich um betrieblich tätige Ersthelfer handelt, die auf Grund der Forderung in der Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“ zu bestellen sind. Für Personen, die berufsbezogen bereits über entsprechende Kenntnisse verfügen, zum Beispiel Angehörige medizinischer Berufe, Angehörige von Hilfeleistungsunternehmen (DRK), Polizei sowie geringfügig oder zeitlich befristet Beschäftigte, Praktikanten oder sonstige diesen gleichzusetzenden Personen, werden die Kosten der Aus- und Fortbildung grundsätzlich nicht übernommen.

    Kosten für die Ausbildung von Ersthelfern in den Dienststellen aus dem Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung werden nicht übernommen, da die Aufgaben der Prävention nach dem Sozialgesetzbuch VII durch eigene Stellen wahrgenommen werden.